Publikationen

ERINNERN UND GEDENKEN

Bildungsfahrt Buchenwald

ERINNERN UND GEDENKEN

Ist Buchenwald ein Ort des Erinnerns und Gedenkens oder die Grenze des Verstehbaren? Jedes Land, in dem das politische Massenmorden möglich gewesen ist, braucht Stätten, an denen dieser Geschehnisse gedacht werden kann. Buchenwald ist solch ein Ort, an dem die Menschenvernichtung aus rassistisch-ideologischen Gründen und die Systematik des Vorgehens jungen Menschen veranschaulicht wird.

Bildungsfahrt Buchenwald ver.di Die Vergangenheit können wir nicht ändern, die Gegenwart schon

Was es heißt, die Spuren der Vergangenheit aufzunehmen, haben Auszubildende aus dem Fachbereich in der Gedenkstätte Buchenwald erlebt. Diesen Ort zu erleben, mitzufühlen, zu erinnern und zu gedenken, aber auch „dicht zu machen“, weil es gelegentlich nicht aushaltbar scheint, all dies wird wohl das künftige Denken und vielleicht auch das Handeln prägen.

Diesen Ort zu erleben, mitzufühlen, zu erinnern und zu gedenken... ver.di Auf Spurensuche

Fünf Tage lang hatten die jungen Teilnehmer/innen vielfältige Möglichkeiten, sich dem Thema zu nähern, eigene Fragestellungen zu verfolgen und sich intensiv mit einem Schwerpunkt auseinanderzusetzen.

Die Fundstücke - inzwischen wurden mehr als 11.000 geborgen - berühren und werfen Fragen auf. Sie sind Sachzeugnisse für die Lagerwirklichkeit und Quellen, die historisch entziffert und entschlüsselt werden können. ver.di Restaurationswerkstatt  – Die Fundstücke - inzwischen wurden mehr als 11.000 geborgen - berühren und werfen Fragen auf. Sie sind Sachzeugnisse für die Lagerwirklichkeit und Quellen, die historisch entziffert und entschlüsselt werden können.

Heute sind wir frei – Freiheit und Demokratie werden persönlich bedeutsam, wenn die Ablehnung dieser Werte erfahrbar ist. Die Eindrücke aus Buchenwald haben gezeigt, wie wichtig es ist, weiterhin für ein demokratisches Grundverständnis einzustehen und auf jede Form von Rassismus zu reagieren. Die Vergangenheit können wir nicht ändern, die Gegenwart schon.

Bildungsfahrt Buchenwald ver.di Heute sind wir frei

Mit ihren Projekten (Zeichnungen, Arbeiten mit Ton/Gips, Erlebnisberichten) haben die Auszubildenden ihre Eindrücke festgehalten - ein Versuch, ihre Geschichte von Buchenwald zu erzählen.

  • Erlebnisbericht von Laura G.

    Musik...auf der einen Seite die Erschaffung von neuem Lebensmut...und Hoffnung...auf der anderen Seite benutzt während kranker Machenschaften...der Belustigung...aber auch der Demütigung.

    Musik war ein Schlüssel um das Leben zu erleichtern, die Schmerzen erträglicher zu machen. Ein wenig Freude zu erfahren und vorallem...zu überleben. Die Kraft der Musik, eines Orchesters mit vielen verschiedenen aber doch gleichen Menchen, die zusammen in Harmonie ein Wunder von Symphonien spielen, ist nicht zu unterschätzen. Denn selbst die herzlosesten SS-Männer würden dieses Stück Kultur nicht missen wollen. Vielleicht würde es sogar ein Stück Unmenschlichkeit wieder menschlich werden lassen, selbst wenn es nur für einen kurzen Moment ist.

    Am liebsten würde ich jetzt selbst etwas spielen...denn besser als mit Worten kann man seinen Gefühlen mit Musik einen besonderen Ausdruck verleihen. Musik hat viele Wirkungen...sie kann dich entspannen oder ermutigen. Erinnerungen wachrütteln, oder verarbeiten. Dich zum Weinen bringen, aber auch zum Lachen.

    Leider wurde an diesem Ort die Musik nicht immer zu guten Zwecken verwendet. Dennoch konnten andere vielleicht einen lebensnotwendigen Nutzen daraus ziehen.

    Für die Einen furchtbar und unerträglich, für Andere ein Hoffnungsschimmer, auch wenn er noch so winzig war. Denn Gefühle machen das aus, was wir alle sind. Und auch nur das sind wir...Menschen.

    Buchenwald, 15. November 2018

    Laura G.