Seniorinnen und Senioren

BG Brief HH Süd

Senior/innen

BG Brief HH Süd

Gruppenbild ver.di BG Brief HH Süd_Mo_Mo

Unsere 1.164 Senioren/innen haben ihre „Heimat“ gemeinsam mit ca. 1.900 aktiven Kollegen/innen in der ver.di Betriebsgruppe Brief Hamburg Süd. Unsere Betriebsgruppe betreut übergreifend über 3 Bezirke (Südholstein, Hamburg, Bremen und Nordniedersachsen). Im gemeinsamen (erweiterten) Betriebsgruppenvorstand sind von 18 Beisitzer/innen 8 Vertreter/innen aus dem Seniorenbereich. Die Belange der Senior/innen haben einen hohen Stellenwert in der Betriebsgruppe. Jedes Jahr werden von uns zwei Weihnachtsfeiern ausgerichtet. Eine für die Senior/innen aus dem Einzugsgebiet Bergedorf und eine für den Harburger Bereich. Regelmäßige Treffen im Jahr werden für unsere Mitglieder angeboten.

Für die Senior/innen im Bereich Harburg gibt es den Mo-Mo Treff, dieser findet jeden 1. Montag im Monat statt. Treffpunkt: Im Klubzimmer im ersten Stock des Restaurant Dubrovnik Kupferkanne, Julius-Ludowieg-Str. 6, 21073 Hamburg, jeweils von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr. Für die Senior/innen im Bereich Bergedorf gibt es alle viertel Jahr Veranstaltungen. Diese Termine werden den Senior/innen aus dem Bergedorfer Bereich immer rechtzeitig zugesandt. Da kann bei Kaffee und Kuchen gespielt oder geklönt werden. Einmal im Jahr findet eine gemeinsame Jubilarehrung mit den aktiven Jubilar/ innen statt. In einem feierlichen Rahmen mit anschließendem Buffet werden die Kolleg/innen für 25, 40, 50, 60, 65 und 70 Jahre Gewerkschaftszugehörigkeit geehrt. Die Ehrung wird gemeinsam durch unseren Betriebsgruppen Vorsitzenden Peter Jagusch und dem Landesbezirksfachbereichsleiter 10 für Nord/Hamburg Lars-Uwe Rieck durchgeführt.

Viele ehrenamtliche Senior/innen unserer Betriebsgruppe besuchen unsere ver.di Geburtstagsjubilare, die bei einem runden sowie halbrunden Geburtstag ab 70 Jahren von der Betriebsgruppe ein Präsent/Blumen überreicht bekommen. Dies findet bei den Kolleg/innen einen riesigen Anklang und zeigt ihnen, dass sie auch nach dem Eintritt in den Ruhestand/ Rente nicht vergessen sind.  

Bei einem eventuellen Todesfall eines Mitgliedes wird ein Gesteck bestellt und ein ehrenamtliches Mitglied, das an der Trauerfeier teilnimmt, kann der Familie eventuelle Hilfe anbieten. Dies alles ist und bleibt nur leistbar, wenn auch in diesem Bereich der Senior/innen „jüngere“ Kolleg/innen nachfolgen, die bereit sind, diese Aufgaben zu übernehmen.


Vorstand der ver.di Betriebsgruppe
Brief Hamburg Süd