Seniorinnen und Senioren

Freizeitunfall-Beihilfe

ver.di-Service

Freizeitunfall-Beihilfe

Jedes ver.di-Mitglied, das mindestens ein halbes Jahr in ver.di organisiert ist und den satzungsgemäßen Beitrag bezahlt, hat bei einem Freizeitunfall in Verbindung mit einem Aufenthalt im Krankenhaus (mind. 48 Std.) Anspruch auf eine Leistung von ver.di. Bisher war die Höhe der Beihilfe von der Höhe des Beitrages abhängig. Leistungen wurden gezahlt für Krankenhaustagegeld, Invalidität (nicht für Senioren) und im Todesfall. Eine Überprüfung der gezahlten Beträge hat ergeben, dass Geringverdiener benachteiligt sind. Das Krankenhaustagegeld, die am häufigsten in Anspruch genommene Leistung, wurde oft nicht beantragt, da der Betrag zu gering war. Außerdem wurde festgestellt, dass die Zahlung wegen Invalidität und Tod oft abgelehnt werden musste, da der Antrag zu spät gestellt wurde. Das führte zu Verärgerungen.

Ab dem 1. Juli 2018 wird ein Krankenhaustagegeld von 25 € pro Tag gezahlt, unabhängig von der Höhe des Beitrages. Der Aufenthalt im Krankenhaus muss mindestens 48 Stunden betragen. Die Leistung ist, wie bisher, auf 30 Tage beschränkt. Alle anderen Leistungen entfallen. Der Antrag muss innerhalb eines Jahres bei der Bezirksverwaltung gestellt werden. Grundlage für die Zahlung ist die Beihilfeordnung. Sie wurde in der veränderten Fassung von der Mitgliederversammlung des Beihilfevereines beschlossen. Der Bundesvorstand und der Gewerkschaftsrat haben dieser Regelung zugestimmt.

Brigitte Costard Mitglied des Beihilfevereins