Betriebsgruppe Brief Kiel

Mitgliederwerbung in der ZB Kiel Ost

"Das kann ich mir nicht leisten"

Mitgliederwerbung in der ZB Kiel Ost

Eine Halle – Zwei Welten

Am 5. Oktober waren Manuel Bolz, Jens Ohlsen-Ortmann und ich in der ZB Kiel Ost und bauten vor der Halle unseren ver.di Werbestand auf. Auf der einen Seite arbeiten die Paketzusteller der NL Kiel, auf der anderen die von der Delivery GmbH Kiel. Um 7:10 Uhr beginnt die erste Welle und alle fangen pünktlich an. Viel mehr Gemeinsamkeiten gibt es aber nicht - 17 von 19 der DPAG Kollegen sind in ver.di, von Delivery zwei. Aber die beiden ver.di Mitglieder sind heute nicht da.

Werbung in der ZB Kiel Ost BG Brief Kiel Werbung in der ZB Kiel Ost

Gibt es Türöffner-Wörter?

Das Interesse an unseren Feuerzeugen und vor allen Dingen an den Kulis ist groß. „Kann ich auch zwei Schreiber nehmen?“, fragt ein Zusteller. „Der Arbeitgeber knausert ja bei uns damit.“ Während die Basenleiter uns misstrauische Blicke zuwerfen, beginnt die erste Werbung. Der Einstieg ist leicht, denn bevor Michael zu HFLx wechselte, war er Briefzusteller im Kieler Saal. Wir kennen uns gut. „Weißt Du noch damals in der Wik? Ich musste eine Tour aufräumen und kam um 22 Uhr heim.“ „Und jetzt“, frage ich, „geht’s Dir besser?“  „Ja, schon, ich habe planbar frei und weiß auch, wann ich Schluss machen sollte. Aber die Kunden, die beklagen sich, wenn ich zu früh Feierabend mache.“

„Dafür hast Du doch Deinen Dienstplan,“ wirft Manuel ein.

Aber davon will Michael nur wenig wissen und Geld hat er auch keins für den Eintritt.

Werbung ZB Kiel Ost Gespräch BG Brief Kiel Werbung ZB Kiel Ost Gespräch

„Ich habe auf Euch gewartet“

Der nächste Versuch ist erfolgreicher. Manuel macht die Werbung klar. „Ich habe nur auf Euch gewartet und mein Kumpel will auch rein.“ Das wäre natürlich toll, wenn er noch andere Ex-HFLer mitziehen würde. Denn das Misstrauen unter ihnen ist groß. Für sie war der HFL-Geschäftsführer ein kleiner Gott. Unter dem Tresen zahlte er den Strebsamen Prämien in Briefumschlägen aus. Das Wort "Betriebsrat" brachte ihn in Rage.

So pöbelt auch ein Kollege. “3000 Euro habt Ihr mir genommen!“ Es ist wie überall bei der Post - der Arbeitgeber ist aus dem Schneider, Betriebsräte und Gewerkschaft tragen die Schuld an den Missständen.

Jens und Manuel im Gespräch BG Brief Kiel Jens und Manuel im Gespräch

Eine Jobbörse entsteht


Um 8:40 Uhr beginnt die 2. Welle. Im Büro der Leiter herrscht ein emsiges Treiben. Es wirkt wie früher an den Häfen-  Schnupperer heuern an, bekommen Einweisungen und werden den Bezirken zugewiesen. Es entsteht eine kleine Jobbörse.

Hier scheint schon längst der Gemeinschaftsbetrieb zu laufen. Denn es wird nicht klar, wer wen anweist. „Mit dem kann ich nix anfangen. Der kann nicht mal richtig sortieren“, beschwert sich einer der Chefs und der Zusteller wird ausgemustert.

Wir bauen unseren Stand ab. Zwei Werbungen und einige am Haken, das ist OK. Wir kommen wieder.

x HFL war der Subunternehmer in Kiel Ost. Im Frühjahr wurde die Zusammenarbeit mit HFL beendet. Die Zustellkräfte erhielten das Angebot zu Delivery zu wechseln.

Im Film unten seht ihr den "kleinen Gott" von damals als Alleinherscher bei HFL.